blog



Sport und Ernährung

05.06.2013

Seit langem habe ich mal wieder Lust einige Dinge hier festzuhalten. Ich habe ein wichtiges Sotware-Feature fertig gestellt und nun wieder mehr Muße hier etwas zu schreiben.

Ich habe mich vorgestern im Fitnessstudio angemeldet und bin gespannt wie sih dies auf mein Hautbild und die Neurodermitits auswirkt. Mit dem "Projekt" Brottrunk bin ich in letzter Zeit etwas nachlässig geworden, werde es aber wieder in Angriff nehmen. In Sachen Ernährung bin ich aber einen weiteren Schrit gegangen. Ich versuche mich zunehmends vegetarisch zu ernähren. Nachdem meine Haut erst sehr posistiv darauf reagiert hat, merke ich jetzt das dennoch immer wieder Phasen vorkommen, in denen die Haut schlechter wird. Ich essen seit dem deutlich größere Mengen und auch deutlich häufiger. Nachdem ich in der RBB-Mediathek einen Doku über Ernährung gesehen habe, scheint mir die positive Wirkung dieser Ernährung auch wissenschaftlich belegt su sein. Getreu dem Ziel neben dem Training auch mit der Ernährung den sportlichen Zielen näher zu kommen, versuche ich mich mit genügend Eiweiß und sonstigen Nahrungsbestandteilen zu versorgen. Neben den naheliegenden Eiweißquellen wie Fleisch und Ei entdecke ich immer wieder vegetarische Quellen wie Nüssen, Bohnen etc.

Ein weiteres großes Thema möchte ich nun weiter angehen und mich für einen Studienplatz in einem Programm zum MBa bewerben. Da ich dieses Thema schon eine ganze Weile mit mir herum trage, glaube ich das auch danach nochmal eine Verbesserung eintritt.

Brottrunk

24.04.2013

Seit nun knapp 4 Wochen trinke ich zu den Mahlzeiten den Brottrunk von Kanne. Wenn man es schafft so Slogans wie "Die Kraft der Natur" auszublenden, ist der Brottrunk in meinen Augen einen Versuch wert.

Selbst in den Urlaub habe ich 6 Flaschen von dem Zeug mitgenommen. Und ich muss sagen, dass ich wirklich den Eindruck habe, dass es hilft.
Ohne sagen zu können woher die Verbeserung kommt, ist es dch deutlich zu merken, dass der Brottrunk im Magendarmtrakt etwas macht. Es grummelt und ist nicht nur schön.

Ich bin durch einige Artikel im Netz auf den Brottunk gestoßen und habe ihn nach einem demotivierenden Hautarztbesuch gekauft, um meine angefangene Diät zu unterstützen. Meine Hautärztin - so musste ich feststellen - ist eben nur Hautärztin und es fehlt ihr an einem ganzheitlichen Ansatz. Nun habe ich im Netz eine Vielzahl von Berichten und Blogeinträgen gelsen, in denen Neurodermitiker schildern, dass sie mit konsequenter Diät und - zumindest einige - mit Brottrunk seltener Schübe bekommen haben und die Haut besser wurde.

beispielhafter Artikel

Leider ist das Produkt mit einer Vielzahl esoterischer Theorien aufgeladen und da hier jemand Profit mit dem Produkt macht ist Vosicht geboten! Ich habe leider keine wissenschaftliche Studie zum Brottrunk oder ähnlchen Produkten gefunden. Sollte jemand hier etwas haben, bitte an mich weiterleiten!

Mit Schleimbeutel ist alles anders.

12.03.2013

Am Freitag habe ich meinen Schleimbeutel Im linken Ellenbogen kennen gelernt. Eine plötzliche Entzündung hat mich ins Krankenhaus ausgeführt und mein gesamtes Wochenende bestimmt. Auf die darauf folgende Kombination von Antibiotika hat auch meine Haut mit einem neuerlichen Neurodermitisschub reagiert. Der schlechte Schlaf mit Gipsschiene und Eisbeutel hatte dazu geführt, dass ich unausgeglichen war und mein Gesamtzustand schlechter wurde.

Nach zwei Arztbesuchen am Montag und reichlich Cortison geht es mir schon deutlich besser. Der Körper nimmt sich die Auszeiten, die er braucht.
Die wichtigste Frage ist nun:

Was kann man langfristig tun, um den nächsten Schub hinauszuzögern?

Jetzt habe ich mit meinem Hautarzt ein Termin vereinbart und werde auch mit meinem Hausarzt noch mal darüber sprechen. Wesentliche Punkte werden wohl die Ernährung, die regelmäßige Hautpflege sowie Entspannungsphase im Alltag sein. Ich hoffe eine Mischung zu finden, mit der sich der Alltag sicher bestreiten lässt uns die Neurodermitis in den Hintergrund tritt. Mal schauen welche Wege sich ergeben werden.

Slow-Carb am Abend

28.02.2013

Gestern hab ich noch echt gelitten. Dann bin ich beim Einkaufen über Tiefkühl-Wokgemüse gestolpert. Mit einer Hühnerbrust ein tolles Abendessen und völlig kompatibel zu Slow-Carb und dem was die Jungs bei den 4hourgeeks im Podcast so erzählen.

Nach diesem sehr üppig portionierten Abendessen und einem Soja-Jogurt habe ich deutlich besser geschlafen, als in den letzen Nächten und möchte daher mal versuchen abends eben nicht mehr den Berg Nudeln zu essen, sondern zu versuchen auf diese schnellen Kohlenhydrate zu verzichten. Wenn man den Anhängern von Slow-Carb glauben kann, ist der Effekt besser schlafen zu können und sich auch grundsätzlich besser zu fühlen, auf deren Umstellung der Ernährung zurück zu führen ist.
Also gilt ab jetzt: Abends keine schnellen Kohlenhydrate, sondern ausgewogene und ballaststoff- und eiweißreiche Kost, die dann vielleicht auch den Zustand meiner Haut in eine positive Richtung beeinflusst.

Ich bin gespannt wie sich die Sache entwickelt. Ich werde die Sache hier weiter auf dem Laufenden halten und berichten wie sich meine Haut verhält. Leider schon am ersten Abend die Regel gebrochen, aber dann gilt die Sache eben ab morgen.

Rückfall - wohl doch zu früh gefreut

27.02.2013

Als gestern nach Hause kam, merkte ich schon, dass ich unruhig bin und mich irgendwie unwohl fühle. Nachts hat die Neurodermitis wieder zu geschlagen und der Schlaf wurde mehrfach unterbrochen.

Nach dem ich sehr langsam in den Tag gestartet bin und mir ein Antihistamin genehmigt habe ging es schnell besser, aber die Kratzer müssen erstmal wieder abheilen. Das wird wohl dauern, und die Haus spannt extrem, weil sie sehr trocken ist und ich mit cremen kaum hinterher komme.

Besserung durch Ruhe

26.02.2013

Auch wenn noch nicht alle Kratzer vollends verheilt sind geht es mir deutlich besser. So wie der Schub gekommen ist, ist er auch gegangen. Ich musste mal wieder zu früh aufstehen (vor 6 Uhr) und hatte einen vollen Tag im Kalender.

Der Stress ist also wohl nur ein Teil des Problems, das die Schübe immer wieder auslöst. Die Suche nach Alternativen hat noch nicht richtig weiter geführt. Ich halte noch daran fest, dass die äußere Verfassung von einem selbst, die man Anderen präsentiert in direktem Zusammenhang zur Empfindung der eigenen Ausgeglichenheit ist. Da ist er dann also wieder der Bezug zu Stress. Dennoch je mehr man im ganz esoterischen Sinne 'bei sich selbst ist', desto eher komme zumindest ich über den Schub hinweg.

Auch diesmal hat mir der Schub wieder 2 Tage Ruhe verordnet und ich habe mich gefügt. Ich bin auf mich selbst gespannt, wie lange die Erkenntnis, dass Ruhe der Neurodermitis entgegen wirkt, halten kann.

Sitze nun im ICE und tippe mir die Gedanken aus dem Kopf. Stelle fest, dass auch der Effekt sich bei Tempo 300 und NSFW auf den Ohren mal entspannt seiner inneren Gedankenwelt zu widmen auf die Befindlichkeit einen tollen Effekt hat. Mal einen Termin so richtig ab zu schließen und auf der Heimfahrt die Nachbereitung fertig zu haben, macht auch schon Dienstag Abend gute Laune und ein bisschen Wochenendgefühl ...
Mal sehen was der Rest der Woche noch so bereit hält.

Intro

24.02.2013

Da ich zur Zeit einen akuten Schub habe, möchte ich diesen Teil meiner Website nutzen mein Leben und meinen Umgang mit der Neurodermitis festzuhalten.

Ich habe im Netz die Empfehlung gelesen ein Stress- und Neurodermitistagebuch zu führen. Da mir die Variante in Excel oder gar auf Papier aber zu umständlich erscheint, möchte ich auch diesen Aspekt hier immer wieder abdecken. Ich möchte mir selbst das Ziel stecken einmal die Woche einen kleinen Abriss zu verfassen wie es mir und meiner Haut so geht.

Woher könnte der Schub kommen?

Ich habe drei Dinge die in Frage kommen:

Da ich am Wetter nicht viel machen kann und eine Woche mit vielen Terminen auch keine Seltenheit ist, muss ich diesem inneren Gefühl von Unruhe auf den Grund gehen. Ich kann schwer sagen, seit wann mich dieses Gefühl umtreibt. Ich vermute, aber da es mit äußerer Unruhe zusammenhängt. Ich werde mal versuchen Dinge festzuhalten, wo meine Umgebung zu unruhig/chaotisch ist, um dann zu erfühlen wie sich eine Veränderung dieser auf mich auswirkt.

Vielleicht zwingt einem die Haut ja Ordnung und Struktur auf. Da gibt es sicher Leute, denen in meinem Fall dieser Effekt sehr recht wäre.
Nachdem ich aufgeräumt und gestaubsaugt habe, geht es mir noch nicht besser, aber ich merke, dass es gut tut, sich dem eigenen Chaos zu stellen.


Copyright by Max Wessendorf 2013, made with the skeleton template www.getskeleton.com